Alexander Schwehm und Ulrich Commercon; Foto: Cornelia Noll
Alexander Schwehm und Ulrich Commercon; Foto: Cornelia Noll

Zum 6. Mal wurden Ende Oktober die Ergebnisse des Kooperationsprojektes „Baukultur: Architektur trifft Schule“ für 3 Wochen im Ministerium für Bildung und Kultur ausgestellt. Anlässlich der Vernissage präsentierten zahlreiche projektbeteiligte Schüler, Lehrer und Architekten stolz die Arbeiten des vergangenen Schuljahres. Vielfach thematisiert war das direkte Umfeld der Schüler: der Schulhof und das Schulgebäude. Ebenso waren die Gestaltung von Innenräumen, die Entwicklung einer Öko-Villen-Siedlung und der Umbau eines leerstehenden Gebäudes Gegenstand von Projekten. Einige Schulhof-Projekte wurden sogar realisiert − mit einfachen Mitteln und viel Kreativität. 

Bildungsminister Ulrich Commerçon betonte, er freue sich besonders darauf, „nun persönlich beim Rundgang gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern über die einzelnen Projekte zu reden.“ Für Cornelia Noll, Projektverantwortliche der AKS, ist „Architektur trifft Schule“ ein „Spaßprojekt“ von Schülern, Lehrern und Architekten: „Bei dem Projekt lernen Schüler, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und sich konkret mit ihrem baulichen Umfeld auseinanderzusetzen.“  

„Architektur trifft Schule“ etabliert sich zunehmend: 2018 konnte mit 18 Projekten ein weiterer Rekord verzeichnet werden. Sowohl dem Bildungsminister als auch dem AKS-Präsidenten Alexander Schwehm ist es ein wichtiges Anliegen, das Projekt fortzusetzen und zu verstetigen. 

Text: Cornelia Noll